Für Atommüll soll zahlen, wer ihn produziert!

Fast in einer Nacht- und Nebelaktion will die große Koalition am kommenden Freitag, den 30. Januar 2009 das Atomgesetz so ändern, dass nicht mehr die Atomkonzerne, sondern die Allgemeinheit die Kosten für den Atommüll in der Asse zahlen soll. Erst am Donnerstag haben die Fraktionen von SPD und Union einen entsprechenden Änderungsantrag eingebracht – am Freitag soll die Novelle des Atomgesetzes im Bundestag abschließend beraten und abgestimmt werden.

Atomkraftgegner und Grüne rufen zum Widerstand und Protest auf.

Mehr Hintergrundinformationen dazu gibt es bei www.ausgestrahlt.de

Pressemitteilung der Grünen Bundestagsfraktion: "Atomindustrie muss an den Milliarden-Kosten des Asse-Desasters beteiligt werde "

 

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Facebook
YouTube
Instagram